Memmingen
Kraft der Erneuerung

»Zusammen sind wir stark«

Der Memminger Ortsverein hat am vergangenen Samstag sein 120-jähriges Bestehen gefeiert. Prominenter Gast beim Festakt im Dietrich-Bonhoeffer-Haus war der ehemalige Vizekanzler und SPD-Vorsitzende Franz Müntefering. Vor dem Festakt begleitete Müntefering die Memminger Genossen auf einem Stadtspaziergang »Auf den Spuren der SPD«.

»Am 20. Januar 1890 fand um 15 Uhr im Gasthaus »Zum Goldenen Ross« in Memmingen eine ziemlich zahlreich besuchte Wahlversammlung statt, die Herr Eisengießer Gebhardt einberufen hatte«. So Rolf Spitz, der Vorsitzende der Memminger SPD beim Festakt im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Er skizzierte in seiner Begrüßungsrede die Anfänge der Memminger SPD. Das ehemalige Gasthaus »Zum Goldenen Ross«, heute befindet sich darin ein China-Restaurant, war auch eines von vielen Zielen, die die Memminger SPD mit ihrem Gast Franz Müntefering ansteuerte. Stadtrat Herbert Müller hatte einen Weg gewählt, der vom Rathaus zur Stadthalle über das Antonierhaus und den Schrannenplatz zur Kramerzunft am Weinmarkt führte. An jedem Halt hatte Müller Hintergrundinformationen über das Wirken der Sozialdemokraten in Memmingen parat. Vor allem das kommunalpolitische Wirken wurde anschaulich. Vom Bau der Stadthalle bis hin zur Umgestaltung des Schrannenplatzes – die Memminger SPD war an allen Entscheidungen maßgeblich beteiligt. Am letzten Ort, der Kramerzunft, ging es dann allerdings rückblickend in eine Zeit, zu der die Sozialdemokratie noch nicht geboren war, allerdings die Idee von der Gleichheit der Menschen. Müller erklärte Franz Müntefering, dass in der Kramerzunft mit den zwölf Bauernartikel in Memmingen zum ersten Mal Freiheits- und Menschenrechte zu Papier gebracht wurden. »Die Würde des Menschen ist unantastbar, auf diesem Fundament stehen Memminger Sozialdemokraten seit 120 Jahren«, so Müller.

Keine Geschichte der Memminger SPD, sondern die Geschichte der Bundes-SPD, ließ Franz Müntefering dann beim Festakt Revue passieren. Von den Sozialistengesetzen, über das Dritte Reich, den Godesberger Beschlüssen, bis hin zu jüngster SPD-Geschichte, ging seine Reise. »Alle 500.000 deutschen Genossinnen und Genossen, denken heute an euch«, so Müntefering. Das ehemalige Kabinettsmitglied der Bundesregierung unter Gerhard Schröder appellierte in seiner Rede an die SPD-Seele. »Nur zusammen sind wir stark«, so der im Sauerländer. Anschaulich erzählte er auch aus seiner Jugend und wie er zur SPD kam. Vor den rund 350 Gästen des Festaktes zeigte sich, dass »Münte«, immer noch ein brillanter Redner ist, der kein Manuskript braucht. Zu den weiteren Gästen gehörten neben dem Bundestagsabgeordneten Heinz Paula auch MdL Paul Wengert, MdL Harald Güller, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Landrat Hans-Joachim Weirather auch zahlreiche Memminger aus Politik und Gesellschaft. Sogar der ehemalige Memminger Oberbürgermeister Dr. Johannes Bauer war zum Gratulieren gekommen. Für viele überraschend und angenehm parteiübergreifend war die Tatsache, dass der Vorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion, Stefan Gutermann, ein Grußwort zu den Festivitäten beisteuern durfte.

So auch Rolf Spitz: »Unsere Partei hat Werte wie Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit nicht gepachtet, aber sie hat die Fähigkeit zur Verwirklichung durch ihre lange, ungebrochene Tradition und Geschichte bewiesen.«

Artikel veröffentlicht am: 14. November 2011