Memmingen
Kraft der Erneuerung

Arbeitskreis Asyl organisiert Taufe

Der Arbeitskreis Asyl hat eine Taufe für ein Flüchtlingskind organisiert. Die fünf Monate alte Favour konnte so in die christliche Gemeinschaft aufgenommen werden. Mit dabei auch Francesco Abate vom Ortsvorstand der Memminger SPD.
Die Patenschaft ist eine Herzensangelegenheit für Francesco Abate (lks.), der das Patenamt für die kleine, in Memmingen geborene, Favour Obianuja übernahm. Foto: Dunja Schütterle

Stella Obianuja und ihre vier Kinder sind Geflohene aus Nigeria. Nach einer Odyssee
durch verschiedene Städte in Italien und Deutschland, ist die Familie nach
Memmingen gekommen. Auf der Flucht aus Nigeria, mit dem Schiff über das
Mittelmeer, wurde Stella von ihrem Mann getrennt, von dem bis heute jede Spur
fehlt. In Nigeria musste die Familie aufgrund ihres christlichen Glaubens um ihr
Leben bangen. Mit der Geburt der kleinen Tochter, im Februar dieses Jahres hofft die
Familie auf eine bessere Zukunft. Unterstützung fand die alleinerziehende Mutter bei
ehrenamtlichen Mitgliedern des »Arbeitskreises Asyl«, im Dezember vergangenen
Jahres initiiert von der Pfarreiengemeinschaft Sankt Josef. Rund 130 Mitglieder
umfasst der Kreis bis heute, die in unterschiedlichen Ausschüssen tätig sind und vom
Migrationsdienst des Caritasverbands unterstützt werden.Stella Obianuja will vor
allem ihren Kindern wieder Normalität bieten. So gehen Michael (4 Jahre), Miriam (6
Jahre) und Angel (7 Jahre) in den katholischen Kindergarten St. Nikolaus. Auch
Francesco Abate und Marion Hamberger engagieren sich im Arbeitskreis, der von
Dekan Ludwig Waldmüller ins Leben gerufen wurde. Sie übernahmen für die kleine,
fünf Monate alte Favour die Patenschaft. Für die beiden Taufzeugen ist die
Übernahme des Paten-Amtes eine Verantwortung, die sie beide von Herzen tragen
werden und deren Entscheidung von Herzen kam, wie beide betonten. Der
Gottesdienst wurde von Dekan Ludwig Waldmüller in englischer Sprache vollzogen.
Für die anschließende Feierstunde im Gemeindesaal hatten Gemeindemitglieder
Kuchen gebacken und die Kinder des Sankt Nikolaus-Kindergartens gestalteten die
Taufkerzen. Die Angst wegen seines Glaubens misshandelt oder getötet zu werden,
die Flucht mit den Kindern, die Zeit auf dem Meer und der ungewisse Verbleib des
Mannes, ist ein hartes Schicksal, das keinen kalt lassen sollte. Trotz alledem zeigt
die 33-jährige Mutter Stärke und Hoffnung in das Vertrauen auf Gott und in eine
bessere Zukunft für sich und ihre Kinder, denn ob sie dauerhaft in Deutschland
bleiben kann ist nicht sicher.

Der Arbeitskreis Asyl ist überparteilich. Er wurde auf Initiative der katholischen
Pfarreiengemeinschaft gegründet. Ihm gehören Mitglieder aus verschiedenen
Parteien, Einrichtungen, Behörden und Gremien an.

Artikel veröffentlicht am: 28. Juli 2015