Memmingen
Kraft der Erneuerung

Blick zurück

1945 hat der Memminger SPD-Ortsverein nach dem Krieg seine politische Tätigkeit wieder aufgenommen. Genau 70 Jahre danach feiern die Genossinnen und Genossen dieses Ereignis mit einer Mitgliederversammlung am Dienstag, 8. Dezember, um 19 Uhr im Gasthaus „Zum Strauß“.
Dr. Helmut Eikam, Bundesvorsitzender der Seliger-Gemeinde, hält im Straußen einen Vortrag.

Am 8. Dezember, 1945, fand im Gasthaus „Zum Strauß“ in Memmingen die erste Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins nach den zwölf Jahren der nationalsozialistischen Diktatur statt. An dieses Ereignis vor genau 70 Jahren wollen die Memminger Sozialdemokraten mit einer Mitgliederversammlung am historischen Ort erinnern. Herbert Müller, MdL a.D., wird in seinem Vortrag auf diese Zeit und auf die damaligen Protagonisten eingehen. Zudem will man die Brücke schlagen zu einem Ereignis, das den Ortsverein in den Nachkriegsjahren wesentlich prägte und seinen Erfolg mit ermöglichte: In den Jahren 1946/47 kamen im Rahmen der sogenannten „Antifa-Transporte“ die meisten Mitglieder der DSAP aus dem sudetenschlesischen Jägerndorf und Umgebung nach Memmingen. Diese Ereignisse wird Dr. Helmut Eikam, Bundesvorsitzender der Seliger-Gemeinde (als Traditionsgemeinschaft der ehemaligen Mitglieder der Deutschen Sozialistischen Arbeiterpartei (DSAP) in der Tschechoslowakei) in einem Vortrag beleuchten.

Artikel veröffentlicht am: 2. Dezember 2015