Memmingen
Kraft der Erneuerung

Einblicke in die Kommunalpolitik

Mit dem politischen Aschermittwoch läutete die SPD Memmingen im vollbesetzten, neu gestalteten Gastraum der Stadiongaststätte, die Fastenzeit ein. Ehrenbürger und Altbürgermeister, Dr. Ivo Holzinger sprach das Grußwort. Die Weichen für die erfolgreiche Zukunft Memmingens seien gestellt und OB-Kandidat Zeller stehe als Garant für das Voranbringen der wirtschaftlichen Entwicklung, so Holzinger. Er betonte, dass es wichtig sei, eine weltoffene, sozial liberale Stadt zu bleiben, in der nicht Eliten bestimmten, wo es hinginge. „Wir wollen eine offene Stadt bleiben mit liberaler Sicht auf die Dinge“.
Kommunalpolitike unter sich: Roland Eichmann (links) und OB-Kandidat Dr. Friedrich Zeller. Foto: Privat

„Ihr traut Euch was!“, eröffnete Roland Eichmann, Bürgermeister der Stadt Friedberg, seine Ansprache. Mutig sei es, einen Redner von der anderen Seite des Bezirks Schwaben einzuladen. Die Kommunalpolitik stand im Mittelpunkt des diesjährigen politischen Aschermittwochs der SPD Memmingen. Eichmann beleuchtete diese aus „auswärtiger Sicht“. Er begann mit den wichtigsten Grundvoraussetzungen, die seiner Meinung nach, wahlentscheidend sind. Etwas wagen, sich trauen Politik mit Herzblut und hohem Engagement zu gestalten, den Menschen zuhören, präsent sein, mit konkreten Aussagen überzeugen, bei Inhalten ehrlich bleiben. Ein kommunaler Wahlkampf lebe von Glaubwürdigkeit und Vertrauen.
Ein Oberbürgermeister müsse überzeugen. Dr. Zeller könne dies, er kann Kommunalpolitik, er kann Verwaltung. Wichtig sei auch Schlagkräftigkeit mit einem starken Team, das hinter dem Kandidaten stehe. Kommunalpolitiker seien am nächsten am Menschen dran, hierbei sei es wichtig, bürgernah soziale Gerechtigkeit und Leistungsanspruch zu bündeln, die Menschen mitzunehmen und den Dialog zu suchen, betonte Eichmann.Dr. Frieder Zeller, ist Eichmann überzeugt, werde sein Amt erfüllen, als einer der sich im Dienste der Stadt verstehe. Es ginge nicht um Parteienerfolg, sondern um den Erfolg der Menschen, die wir als Volkspartei vertreten.
Abschließend berichtete OB-Kandidat Zeller aus seinem Wahlkampfalltag und zeigte sich beeindruckt vom Projekt Soziale Stadt Memminger Westen, einem Erfolgsmodell, das auch im Osten umgesetzt werde. Sozialer Zusammenhalt in Memmingen sei ihm wichtig, man dürfe sich nicht spalten lassen, dies gelte auch für die Stadtgebiete.
„Das Leben der Menschen jeden Tag ein bisschen besser machen“ dies spiegele auch den Wahlkampf des SPD Kandidaten Dr. Zeller wider, so Bezirksrätin Petra Beer. Damit könne man nur gewinnen.

Hier aber noch einige Bilder vom politischen Aschermittwoch der SPD:

Artikel veröffentlicht am: 2. März 2017