Memmingen
Kraft der Erneuerung

Petra Beer referierte beim SPD-Ortsverein Babenhausen

Jahreshauptversammlung des SPD- Ortsvereins Babenhausen hielt Bezirksrätin Petra Beer ein Referat zur aktuellen Bezirkspolitik. Sie ging dabei auch auf die Frage ein, wie Babenhausen von den Einrichtungen des Bezirks Schwaben profitiert. Die Babenhausener Ortsvereinsvorsitzende Karin Steck- Arab Dallal wurde ebenso wie Kassierer Helmut Koch einstimmig wiedergewählt.
Babenhausens Ortsvereinsvorsitzende Karin Steck-Arab Dallal und Bezirksrätin Petra Beer

Bei der Jahreshauptversammlung des SPD- Ortsvereins Babenhausen blickte die Vorsitzende Karin Steck- Arab Dallal auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr zurück. Der erste Stammtisch am 5.März 2010 befaßte sich mit aktuellen Themen, vor allem die Lage des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) und problematischen Werbeaufdrucken auf Schulbussen. Daraufhin bildete sich eine Initiative, die einen Brief an Landrat Weirather verfaßte mit dem Ziel, die Werbung für eine Memminger Spielothek und eine Biersorte auf Schulbussen zu unterbinden. Da diese Busse auch im normalen Linienverkehr eingesetzt werden, sah sich das Busunternehmen außerstande, auf die Werbeeinnahmen zu verzichten, sagte aber zu, die Busse mit der Spielothekenwerbung mit Suchtpräventionshinweisen der BzgA zu versehen. Da dies bis heute ausgeblieben ist, versprach die Ortsvorsitzende, an diesem Thema „dranzubleiben“. Als Jugendreferentin des Marktgemeinderates organisierte Steck- Arab Dallal zwei Vorträge in der Aula der Schule: am 4. Februar 2010 sprach Peter Hirsch von der Polizei in Neu- Ulm über „Ursachen für den Mißbrauch von Suchtmitteln“ und am 11. November 2010 die Ärztin Dr. Kalischke über „Selbstzerstörerisches Verhalten und Eßstörungen bei Jugendlichen“. Beide Vorträge fanden breite Resonanz und ein sehr gut besuchtes Auditorium. Anläßlich des „Weißwurstfrühschoppens“ am 5. September sprach der Allgäuer Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert unter dem Schlagwort „Kraftlos, ratlos, perspektivlos“ zur Politik der schwarz- gelben Bundesregierung. Der Stammtisch am 22. September beschäftigte sich erneut mit dem Erhalt des MVZ vor Ort, doch die Aufsichtsratsentscheidung in Mindelheim zur Schließung war nicht mehr verhinderbar. Rückblickend sei diese Entscheidung zwar schmerzlich, aber „nachvollziehbar“, so die Vorsitzende. Der Ortsvereinskassierer und Kreisrat Helmut Koch konnte einen sehr erfreulichen Kassenstand vermelden. So war es denn auch keine Überraschung, daß die anwesenden Mitglieder die bisherige Vorstandschaft einstimmig in ihren Ämtern bestätigte; Revisor bleibt Josef Kowanz. Zu Delegierten zum Unterbezirksparteitag wurden Elfriede Maier und Peter Schubert gewählt, Ersatzdelegierte sind die Vorsitzende Karin Steck- Arab Dallal und ihr Amtsvorgänger Alex Maier- Graf.

Der Ortsverein blieb auch bei seiner Jahreshauptversammlung am Puls der Zeit und bot dem künftigen Leiter der Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Babenhausen, Michael Sell, Gelegenheit, sich vorzustellen. Sell stammt aus Franken und wird die Leitung der „JuBi“ zum 1. April übernehmen. Er bringt für seine neue Aufgabe einen breiten Erfahrungsschatz mit, schließlich war er schon in seinem früheren Beruf als katholischer Pfarrer stark in der Jugendarbeit engagiert; er ist verheiratet und hat einen Sohn. Die Arbeit der „JuBi“ ruht bislang auf den drei Säulen Umweltpädagogik (Nachhaltigkeit), Erlebnispädagogik (Teamfähigkeit) und dem Bereich der Jugendbegegnungen. Letzteren Aspekt möchte Sell künftig gerne um einen internationalen Zweig ausgebaut wissen, ebenso möchte er sich in Zukunft verstärkt der politischen Bildung und der Medienpädagogik widmen. Am 7. Oktober sollen nach den derzeitigen Planungen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen und das 25jährige Bestehen der Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Babenhausen gefeiert werden; zwei Tage später ist ein „Tag der offenen Tür“ geplant. In diesem Zusammenhang merkte der bisherige „JuBi“- Leiter Bernhard Schneider an, daß er das Haus vor 25 Jahren als Baustelle übernommen habe und es nun wieder als Baustelle übergebe. Dem SPD- Ortsverein dankte Schneider für die kontinuierliche und nachdrückliche Unterstützung.

Bezirksrätin Petra Beer aus Memmingen stellte die Arbeit des schwäbischen Bezirkstages vor. Sie verwies darauf, daß die Bezirkstagspolitik überwiegend fraktionsübergreifend und themenorientiert abläuft. Vor Ort in Babenhausen ist der Bezirk an der „JuBi“ beteiligt und auch sonst profitieren die Einwohner vom vielfältigen sozialen Engagement des Bezirks. So ist auch das mit Bezirksmitteln geförderte Landestheater Schwaben regelmäßig zu Gast im „Theater am Espach“.

Artikel veröffentlicht am: 8. März 2011