Memmingen
Kraft der Erneuerung

Zehntstadel Steinheim

Mitten in der Diskussion um den Zehntstadel in Steinheim stellt die Memminger SPD-Stadtratsfraktion einen wichtigen Antrag. Hier der volle Wortlaut:

„Nach der jüngsten Stellungnahme des Fördervereins Dorfgemeinschaft Steinheim, der CSU-Stadtratsfraktion und der öffentlichen Darstellung in der Presse, beantragt die SPD-Stadtratsfraktion, aufgrund der  vom Förderverein vorgelegten durchaus nachzuvollziehenden Kostenrechnung und der darauf basierenden in Aussichtstellung von Fördermittel, kurzfristig einen ordnungsgemäß beauftragten und damit auch in Haftung stehenden Planer zu beauftragen. Dies auch unter dem Gesichtspunkt, dass vor einer Entscheidung im Stadtrat, absolut verlässliche Zahlen vorliegen müssen. Nur auf dieser ordnungsgemäßen Planung können entsprechende Fördermittel beantragt werden und nach offizieller Zusage, Grundlage für den Entscheidungsprozess  liefern. Wir sind verpflichtet sorgfältig zu prüfen welche Belastungen auf den Steuerzahler zukommen, insbesondere dann wenn der städtische Haushalt davon betroffen ist und weitergehende Auswirkungen nicht auszuschließen wären. Weiter stellen wir den Antrag, parallel – um Zeitverzögerungen zu vermeiden – , auf Ermittlung der Kostensituation für ein Neubauprojekt „Dorfmitte Steinheim“. Darüber hinaus bitten wir um Prüfung  der Kostenrechnung bei  einem PPP ( Public Private Partnership ) Modell für beide Varianten. Wir sind der Meinung, dass eine Kostengegenüberstellung für eine endgültige Entscheidung unerlässlich ist. Wir bitten deshalb das Sanierungskonzept, das Neubauprojekt in kommunaler Hand und die PPP Modelle  umgehend zu planen, so dass zu den  ordnungsgemäßen Planungsunterlagen die Vergleichsrechnungen Sanierungskosten/Neubau, dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden kann.“

Artikel veröffentlicht am: 20. Oktober 2013