Stadtratsfraktion entwickelt Zukunftsprogramm

Die SPD/FDP-Fraktion des Memminger Stadtrats hat sich zu einer zweitägigen Klausur nach Kloster Irsee zurückgezogen, um ein Zukunftsprogramm für die künftige Kommunalpolitik zu entwickeln. Dabei wurden zahlreiche Themen und kommunalpolitische Felder besprochen.

Bildunterschrift:
Hatten neben intensiven Gesprächen auch noch Zeit für ein Foto: Herbert Müller, Werner Walcher, Fabian Nieder, Rolf Spitz, Hans-Martin Steiger, Matthias Ressler und Petra Beer (von links). Foto: SPD/FDP

Intensive Beratungen liegen hinter der SPD/FDP-Stadtratsfraktion. Man hatte sich nach Kloster Irsee begeben, um ungestört über die zukünftige Kommunalpolitik in Memmingen zu sprechen. Dabei ließ die Fraktion kein Thema aus. Ob Kombibad, Klinikum, Umwelt, Wohnen, Wirtschaft, Verkehr und vieles mehr – alles kam auf den Prüfstein. Ziel der Klausurtagung war es ein Zukunftsprogramm zu entwickeln, mit dem man in die Stadtratswahl im nächsten Jahr gehen kann. „Wir haben zahlreiche Ideen und Herangehensweisen entwickelt“, so der Fraktionsvorsitzende Matthias Ressler. „Am längsten haben wir uns sicher mit den Themen Verkehr und Wohnen auseinandergesetzt.“ Auch wurde viel über die Entwicklung in den Ortsteilen gesprochen. Einerseits soll der individuelle Charakter der Ortsteile erhalten bleiben, andererseits sollen sich diese auch modern entwickeln. Diesen Spagat können man hinbekommen, ist sich die Fraktion sicher.
„Uns war es vor allem wichtig jedes Thema aus der Sicht der normalen Memminger Bürgerinnen und Bürger zu betrachten. Das ist unsere Basis für die Memminger Zukunft, an der wir alle beteiligen möchten“, so Ressler.
Die Ideen der Fraktion werden aktuell bearbeitet – mit dem druckfähigen Programm ist in wenigen Wochen zu rechnen.

Vielleicht auch interessant für Sie