Jugend und Familie

Jugend und Familie

Memmingen ist eine Stadt, die auch für Jugendliche und Familien lebenswert ist. Wir haben zum Beispiel starke Vereine, die ein breites Angebot bieten. Dennoch gibt es Punkte, die wir verbessern wollen, damit Memmingen auch eine Stadt bleibt, in der sich junge Familien gerne leben und Jugendliche nach dem Studium gerne wiederkommen.

Das Recht auf Beteiligung ist Grundprinzip der UN-Kinderrechtskonvention. Wir setzen uns für dieses Recht der Mitsprache von Kindern und Jugendlichen ein. Memmingen soll zu einem Musterbeispiel an Jugendpartizipation werden. Wenn Kinder und Jugendliche demokratisches Miteinander lernen, profitiert auch Memmingen davon. Mit dem ständigen Kinderparlament wird nun ein erster Schritt getan um junge Menschen in politischer Teilhabe zu schulen. Im Zuge dessen können wir uns auch ein Jugendparlament vorstellen.

Jugendliche müssen auch besser über Stadtpolitik informiert werden. Deshalb fordern wir eine Information vor allem über Online-Kommunikationskanäle (siehe Bürgernähe- und Bürgerbeteiligung). Zu den regelmäßig stattfindenden Bürgerversammlungen sollten auch explizit die Jugendlichen Memmingens eingeladen werden. Die Gemeindeordnung räumt auch Jugendlichen ein Rederecht ein. Dies gilt es zu fördern.

Jugendliche haben einen festen Platz in Memmingen. Dafür brauchen sie auch eigene Räume, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Deshalb wollen wir auch im Memminger Osten einen Jugendtreff einrichten. Die Stadt wird aufgefordert einen geeigneten Ort zu finden. Darüber hinaus wollen wir die Idee eines Jugendcafés in der Stadtmitte wieder aufgreifen. Diese Thematik soll wieder mit dem Stadtjugendring diskutiert werden.

Das kulturelle Angebot für Kinder und Jugendliche soll verstärkt gefördert werden. Angebote wie die Teeniedisco im Kaminwerk oder die Stücke des Memminger Marionettentheaters und des Landestheaters Schwaben sollten ergänzt werden. Beim Memminger Stadtfest muss es wie vor vielen Jahren wieder eine musikalische Alternative für Jugendliche geben. Früher spielten auf dem Westertorplatz beim Stadtfest regelmäßig junge Bands. Das sollte wieder so sein.

Jugendlichen, die selbstverantwortlich Konzerte, Partys oder andere Veranstaltungen durchführen wollen, muss bevorzugt geholfen werden (siehe Kultur/Kulturlotse).

Auch für die Jugend gilt es einen funktionierenden ÖPNV zu schaffen (siehe Verkehr). Wir unterstützen dabei die Forderung der Bayern SPD beim ÖPNV ein kostenloses Landesticket für Auszubildende, Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Teilnehmende an den Freiwilligendiensten einzuführen.

Unsere Spielplätze sind ein wichtiges Erholungs- und Freizeitangebot für Kinder und Familien. Wir brauchen ein Gesamtkonzept für alle städtischen Spielplätze, damit nicht manche Geräte überall und andere nirgends vorhanden sind.

Des Weiteren wollen wir Familiencafés als Treffpunkt für junge Familien fördern.

Der ÖPNV muss barrierefrei auch mit Kinderwagen benutzbar sein und kostengünstige Familientickets bieten (siehe Verkehr).

Wir unterstützen die Babyempfänge im Rathaus für neugeborene Memminger, um mit jungen Familien ins Gespräch zu kommen.

Auch wollen wir die KiTa-Versorgung weiter ausbauen und optimieren (siehe Stadt und Ortsteile).

Die ehrenamtliche Kinderbetreuung muss gestärkt und ausgebaut werden. Dafür wollen wir sorgen. Dabei gilt es das Bündnis für Familien zu unterstützen. In der Kinderbetreuung werden in Zukunft auch neue Wohnkonzepte für das Miteinander mehrerer Generationen wichtig werden (siehe Wohnen, Stadt und Ortsteile).

Memmingen benötigt gerade in den Ferien eine bessere Betreuung von Kindern. Gerade für berufstätige Eltern wäre dies eine große Entlastung. Dies kann die Stadt aber nicht allein leisten. Wir befürworten den Aufbau einer ehrenamtlichen Ferienbetreuung für Kinder. Dabei gilt es auch den Stadtjugendring zu unterstützen. Dessen Ferienprogramm gehört modernisiert und verbessert.