Stadt und Ortsteile

Stadt und Ortsteile

Allgemein gilt es weder einzelne Stadt- oder Ortsteile zu bevorzugen. Jede Bürgerin und jeder Bürger in Memmingen ist uns gleich wichtig – ob zentrumsnah oder im ländlichen Raum. Doch ist auch jeder Stadt- oder Ortsteil anders, diesen eigenständigen Charakter gilt es zu erhalten. Vielfalt und Eigenständigkeit auf der einen Seite aber auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl aller Memmingerinnen und Memminger war und ist für unsere Stadt seit jeher ein Qualitätsmerkmal. Weder die Ortsteile oder manche Stadtteile dürfen zu reinen „Schlafstätten“ werden. Überall muss es möglich sein soziale und kulturelle Treffpunkte zu etablieren.

Die Anbindung aller Ortsteile über den ÖPNV sowie wie die Verkehrsentlastung sind bereits unter Verkehr beschrieben. Auch für die Ortsteile gelten die Forderungen, die wir im Bereich Wohnen aufgestellt haben.

Immer mehr Probleme bereitet auch die ärztliche Versorgung in ländlichen Gebieten. Gerade für ältere Mitbürger sind weite Wege zum Hausarzt sehr schwierig. Hier gilt es in einem ersten Schritt zu überprüfen wie die aktuelle Lage in den Memminger Ortsteilen ist, um gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen. Eine Maßnahme wäre zum Beilspiel eine bevorzugte Vergabe für Bauplätze.

Im Allgemeinen ist uns die Barrierefreiheit in der gesamten Stadt wichtig. Barrierefreiheit dient nicht nur alten und behinderten Menschen, sondern ist wichtig für uns alle. Ob jemand kurzfristig auf Krücken geht oder einen Kinderwagen schiebt. Die Durchsetzung der Gesetze und Richtlinien zur Barrierefreiheit ist ein Muss und sollte von einem Gremium überwacht und bei Nichtbeachtung angemahnt werden.

Für die bessere Gestaltung der Ortsteile stellen wir uns ein Fassadenprogramm dörfliches Umfeld vor. Dabei müssten Eigentümer beraten und betreut werden.

Wichtigster Partner in den Ortsteilen sind die Bürgerausschüsse. Diese müssen gefördert und vor allem gehört werden.

Wichtig ist uns auch das Erscheinungsbild der Stadt- und Ortsteile. Dabei geben vor allen die Wertstoffinseln meist ein schlechtes Bild ab. In vielen Städten hat dabei eine Videoüberwachung viel bewirkt. Wir fordern von der Stadtverwaltung dies zu prüfen und ein Konzept zu entwickeln.
Auch die aktuelle Plakatierung für Veranstaltungen ist uns ein Dorn im Auge. Wir fordern eine neue und moderne Plakatierverordnung, wie sie zum Beispiel die Stadt Kempten hat.

In Dickenreishausen plädieren wir für den Neubau des Kindergartens und die Intensivierung der Bemühungen zur Fernwärme. Amendingen braucht dringend ein detailliertes Geh- und Radwegekonzept. Auch muss es gelingen das ehemalige Feuerwehrhaus zur neuen Dorfmitte zu machen. In Eisenburg ist die zentrale Versorgung ein Problem. Außerdem benötigt Eisenburg ein neues Feuerwehrhaus. In Buxach/Hart bedarf es einer Lösung der Fahrradproblematik in der Talstraße. Als neues Siedlungsgebiet scheidet das Buxachtal für uns aus. In Volkratshofen setzen wir uns für den Erhalt der Grundschule ein. Dazu könnte aus der Brache am Milchberg eine neue Dorfmitte entstehen. Über Bürgerbeteiligung und einen Ideenwettbewerb sollten dazu Vorschläge gesammelt und diskutiert werden. In Steinheim geht es natürlich um den Durchgangsverkehr (siehe Verkehr). Nachdem der Bau des Zehntstadels irgendwann abgeschlossen ist, gilt es den Betrieb zu sichern. Der Bürgerausschuss erfährt dabei unsere vollste Unterstützung.