Verkehr

Verkehr

Memmingen ist eine Stadt, die an zentralen Verkehrsknotenpunkten liegt. Durch die von der SPD vorangetriebene Elektrifizierung wird Memmingen in Zukunft noch besser erreichbar. Diese gute Lage gilt es zu verbessern.

Gerade an Wochenenden sind die A7 und die A96 immer wieder von Staus betroffen. Deshalb wollen wir die geplanten Ertüchtigungsmaßnahmen gerade an der A7 weiterhin umsetzen. Weiter muss die A7 dreispurig ausgebaut werden. Dies ist eine lange Forderung der Memminger SPD. Den Kreisverkehr Buxheimer Straße gilt es weiter zu ertüchtigen, unter anderem muss die zweispurige Befahrbarkeit ermöglicht werden.

Ein Hauptproblem ist die Engstelle am Zusammenwachsen der beiden Memminger Ringstraßen am Schanzmeister. Wir fordern den Einstieg in die Planung zur Vervollständigung des Mittleren Rings, um die Luitpoldstraße zu entlasten. Eine mögliche weitere Verkehrsberuhigung in der Innenstadt ist ohne ein funktionierendes Ringsystem nicht möglich. Die durch Autobahnstaus vor allem am Wochenende oft verstopfte Allgäuer Straße würde dadurch ebenfalls entlastet.

Beim Weinmarkt sind wir zum jetzigen Zeitpunkt gegen eine Schließung für den Autoverkehr. Um den Platz zu entlasten schlagen wir aber folgende Maßnahmen vor:
Am Eingang Schweizerberg und Eingang Maximilianstraße werden Hinweisschilder aufgestellt, die zeigen, dass der Weg zum Bahnhof über den Weinmarkt und umgekehrt länger dauert, als Alternativen, die um die Altstadt führen.
Die Straße Schweizerberg wird verengt. Dies ist verkehrstechnisch möglich. Es entfällt der Eindruck, der Schweizerberg sei eine Autobahn in die Innenstadt.
Die Verengung des Schweizerbergs erfolgt durch die Neuschaffung von Parkplätzen längs der Straße.
Die Parkplätze auf dem Weinmarkt fallen weg. Auf dem ganzen Platz wird ein absolutes Halteverbot erlassen. Die Parkplätze werden durch die fußläufigen, neugeschaffenen Plätze am Schweizerberg ersetzt. Es entstehen wesentlich mehr Parkplätze als wegfallen.
Für den Lieferverkehr werden auf dem Weinmarkt längs zur Fahrbahn Be- und Entladeflächen geschaffen. Desweitern verbleiben drei Parkplätze für Menschen mit Behinderung. Diese sind vom Halteverbot ausgenommen.
Die Regelungen werden von der kommunalen Verkehrsüberwachung begleitet. Diese ist gegebenenfalls personell aufzustocken.
Außerdem muss eine bessere Benutzbarkeit des Karstadtparkhauses erreicht werden. Die Stadt muss mit den Betreibern über Verbesserungen sprechen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der ÖPNV. Dort wird das jüngst entwickelte Konzept gerade mit den lokalen Busunternehmern abgestimmt. Dies sehen wir positiv, da bei einer intelligenten Beteiligung der privaten Unternehmen auf die Stadt wesentlich weniger Kosten zukommen. Gleichzeitig müssen aber die Vorgaben der Politik wie Erreichbarkeit der Ortsteile und ein angepasster Halbstundentakt erfüllt werden. Wert legen wir auch auf moderne Buchungssysteme, einheitliche moderate Preis- und Ticketstrukturen mit Familien- und Seniorentickets, barrierefreien Zugang und ein besseres Informationssystem. Nach und nach muss auch die Busflotte auf alternative Antriebssysteme umgestellt werden. Ein ausgemusterter Dieselbus darf nicht erneut mit einem „Verbrenner“ ersetzt werden. Dafür sind alle Fördermöglichkeiten zu prüfen.
Für das neue ÖPNV-Konzept müssen auch zusätzliche Haltestellen gebaut und bestehende Haltestellen ertüchtigt werden. Wir fordern die Überprüfung von Öffentlich-Privaten-Partnerschaften. Es gibt lokale Firmen, die Haltestellen bauen und pflegen. Die Haltestellen bieten dann für diese Firmen Werbemöglichkeiten.

Memmingen ist eine fahrradfreundliche Stadt. Dies spielt im aktuellen Tourismuskonzept eine große Rolle. Um Memmingen aber an vorderster Front als Fahrradstadt zu etablieren bedarf es weiterer Anstrengungen. Die Wegeführung muss optimiert, die Parksituation durch mehr Stellplätze verbessert und die Beschilderung überprüft werden. Die SPD/FDP-Fraktion hat bereits eine Radstation am Bahnhof beantragt. Idealerweise ist diese Radstation im neuen Bahnhofsareal untergebracht. Sollte dies im neuen Bahnhofs-Quartier nicht umgesetzt werden können, muss die Stadt einen alternativen Standort in Bahnhofsnähe suchen. Die Radstation soll als Fahrradparkhaus aber auch als Verleih- und Reparaturstation dienen. Gerade Gästen, die mit dem Zug anreisen, wird so ermöglicht Memmingen mit dem Rad zu erkunden.
Gerade im Zuge der Centerparcs-Ansiedlung in Leutkirch will die SPD/FDP-Fraktion den Ausbau des Radwegs entlang der alten Bahnlinie nach Leutkirch. Gelegen an zahlreichen touristischen Zielen (Bauernhofmuseum, Rotis, Maria Steinbach, usw.) wird dies die Attraktion Memmingens steigern.
Auch die Sicherheit der Radfahrer liegt uns am Herzen. Diese muss an vielen Punkten verbessert werden. Gerade die Unterführung Augsburger Straße ist ein Beispiel für mangelnde Radsicherheit. Dort fordern wir unverzüglich geeignete Maßnahmen.
Wer Fahrradverkehr fördern will muss dies auch zu jeder Jahreszeit tun. Gerade im Winter ist es vielen nicht möglich mit dem Rad unterwegs zu sein. Wir fordern eine bessere Räumung der Radwege bei Schnee und Eis.

Wie beim Radverkehr muss auch die Sicherheit für Fußgänger und vor allem für Schülerinnen und Schüler stetig verbessert werden. Wir unterstützen dabei Tempo 30 Zonen vor Schulen und Kindergärten. Dabei ist auch die Informations- und Präventionsarbeit der Polizei ein wichtiger Teil eines funktionierenden Verkehrskonzepts.

Viele Besucher kommen mit dem Wohnmobil nach Memmingen. Die Kapazitäten am bisherigen Wohnmobilstellplatz bei der Neuen Welt reichen nicht mehr aus. Deshalb fordern wir einen zusätzlichen Stellplatz für Wohnmobile.

Auch in den Ortsteilen nimmt der Verkehr zu. Gerade der Durchgangsverkehr durch Steinheim muss drastisch verringert werden. Deshalb fordern wir die Umgehungsstraße Steinheim-Amendingen so schnell wie möglich.
In den anderen Ortsteilen brauchen wir ebenfalls punktuelle Verkehrsentlastungen. Der Umgehungsverkehr in der Oberen Straße in Amendingen muss aufhören. In Buxach muss die Talstraße für den Radverkehr besser befahrbar werden. In Dickenreishausen muss endlich die Hurrentrasse gebaut werden.